Der Berner Mattegucker

Leistungsdruck und Dauerstress

belasten die Gesundheit und vermindern die Leistungsfähigkeit vieler Jugendlicher. Mit qualifizierter Beratung können Lehrvertragsauflösung und seine negativen Folgen für Jugendliche, Lehrbetriebe und das Bildungssystem vermieden werden.

Zwischen 1999 und 2008 haben Lehrabbrüche im Kanton Bern zugenommen .1999 wurden 1'611 Lehrverträge aufgelöst, das sind über 6% der insgesamt registrierten Lehrverträge. Bis zum Jahr 2008 ist dieser Anteil um über 2% auf 2'393 Lehrvertragsauflösungen gestiegen:
Quelle: Erziehungsdirektion des Kantons Bern: Mittelschul- und Berufsbildungsamt (MBA)

iuventa6Laut einer Evaluation, die im Auftrag der Erziehungsdirektion des Kantons Bern durchgeführt wurde, sind Hauptgründe für Lehrvertragsauflösungen ungenügende Leistungen in der Berufsschule sowie die mangelnde Anstrengungsbereitschaft der Lernenden. Die Kosten im Kanton Bern belaufen sich jährlich schätzungsweise auf 21 Million Franken, wobei der grössere Teil bei den Lehrbetrieben anfällt. Für Betreibe und das Bildungssystem als Ganzes sind Vertragsauflösungen mit negativen Konsequenzen verbunden, knapp ein Viertel der betroffenen Betriebe denkt zudem daran, weniger oder sogar keine Lernenden mehr auszubilden.

Von den Jugendlichen, deren Lehrvertrag wegen schulischen Leistungsproblemen aufgelöst wurde, hat knapp die Hälfte einen Stützkurs besucht, laut Evaluation wurde ihr Vertrag trotzdem aufgelöst. Stützunterricht kann hilfreich sein, führt aber oft nicht zum erwarteten Erfolg. Während der obligatorischen Schulzeit wird die Vermittlung überfachlicher Kompetenzen oft vernachlässigt. Ein Beispiel sind die Fähigkeiten des selbstregulierten Lernens, die nicht nur als gesellschaftliches Bildungsziel relevant sind, sondern auch das fachliche Lernen unterstützen. Methodenkompetenzen helfen bei der Bewältigung von Aufgaben und Problemen durch die Auswahl, Planung und Umsetzung sinnvoller Lösungsstrategien. Selbstkompetenzen beschreiben die individuelle Haltung zur Welt und zur Arbeit – zum Beispiel Leistungsbereitschaft, Ausdauer, Zuverlässigkeit und Engagement oder das Überdenken und Steuern des eigenen Lernens.

Eine Vertragsauflösung kann für Jugendliche sehr belastend sein. Um die hohe Zahl von Lehrvertragsauflösungen zu senken sind die Früherkennung sowie Präventionsmassnahmen zentral.
Karin Lanz, iuventa.ch, Bern und Biel.

 


iuventa_logo

Der Name iuventa

iuventa stammt aus dem Lateinischen und bedeutet Jugend – denn Jugendliche und junge Erwachsene stehen bei uns im Mittelpunkt.

Die Vision von iuventa

Wir beraten, trainieren und begleiten individuell und bedürfnisgerecht. Dadurch tragen wir entscheidend zum Erfolg bei.
Wir sehen uns sowohl als langfristigen Partner von Schulen, Behörden und Unternehmen als auch als Partner von Privatpersonen. Unsere Zusammenarbeit basiert auf Vertrauen.

Die Mission von iuventa

Junge Menschen werden von uns unterstützt, damit sie den hohen Anforderungen in Beruf, Schule und Ausbildung gewachsen sind. Wir glauben an die Begabungen jedes Menschen und wollen das Potenzial des Einzelnen nutzen und fördern. Unser Wissen und Können wird mit qualifizierten Partnern, die über langjährige Praxiserfahrung verfügen, umgesetzt.

iuventa.ch
jugendcoaching, beratung & training
Aarstrasse 98
3005 Bern
telefon +41 (0)32 331 92 42
mobile  +41 (0)79 208 30 13
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!