Der Berner Mattegucker

Besuchsdienst Bern im Berchtoldhaus

«Es ist eine sehr schöne Aufgabe, den älteren Menschen im Alltag etwas beizustehen und etwas Gutes zu tun. Im Alter bin ich sicher auch mal froh, wenn ich auch Hilfe bekomme.»
Zitat Besuchende

Dank dem Besuchsdienst Bern können Seniorinnen und Senioren in der Matte länger zuhause bleiben.
Seit 15 Jahren gibt es den Besuchsdienst Bern, der mit rund 40 Besuchenden Arbeitseinsätze in Privathaushalten oder in Altersinstitutionen leistet und Lebensfreude schenkt. Das Angebot wird überall dort eingesetzt, wo Menschen soziale Kontakte wünschen und auf Unterstützung angewiesen sind.
Beim Besuchsdienst Bern erhalten Menschen, die aus psychischen Gründen eine IV-Rente beziehen, eine sinnvolle und angemessene Arbeit. Der Weg zur Mitarbeit als Besucherin oder Besucher führt über eine halbjährige Ausbildung in sozialer Betreuung. Die Besuchenden begleiten und betreuen Kunden in verschiedenen Lebenssituationen mit ganz unterschiedlichen Biografien und gesundheitlichen Einschränkungen.

Der Besuchsdienst führt Menschen zusammen

Die Besuchenden leisten regelmässig stundenweise Arbeitseinsätze. Sie setzen ihre sozialen Fähigkeiten ein und erleben Anerkennung und Wertschätzung. Sie erbringen hilfreiche Dienstleistungen für Betagte, Menschen mit Beeinträchtigung und pflegende Angehörige

  • Zeit und Aufmerksamkeit schenken
  • Gespräche führen, vorlesen, Spiele spielen
  • Spaziergänge, kleinere Ausflüge (auch mit Rollstuhl oder Rollator)
  • Begleitung bei Einkäufen und zu Terminen (Arzt, Coiffeur, Kino etc.)
  • Hilfe beim Kochen und Essen

Das Bedürfnis, helfen zu können und erwartet zu werden, ist für viele Besuchende eine wichtige und ernsthafte Motivation. Das Angebot ist ein Gewinn für alle. Die Arbeit beim Besuchsdienst Bern trägt zur gesundheitlichen Stabilität von Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung bei, eröffnet neue Perspektiven und stärkt ihren Selbstwert. Gleichzeitig werden auf Unterstützung angewiesenen Menschen entlastet. Sowohl die Besuchenden wie auch die Kunden freuen sich auf die gemeinsame Zeit.

«Sie bringt die Sonne in unser Heim, wirkt aufgestellt und motiviert.
Ihre Ausstrahlung überträgt sich auf unsere BewohnerInnen»
Zitat eines Kunden

Erfahrungsbericht eines Besuchenden

Meine Ausbildung in sozialer Betreuung beim Besuchsdienst Bern habe ich anfangs Oktober 2018 begonnen und im März 2019 erfolgreich abgeschlossen. Nebst dem Schulunterricht standen schon im zweiten Monat Tandem-Besuche auf dem Stundenplan, bei welchen wir mit Besuchenden, die schon länger hier arbeiten und Erfahrung haben, mitgehen und die Kunden live miterleben durften. Es hat mich zu Beginn ein wenig Überwindung gekostet. Aber es hat sich gelohnt. Die Zeit ging schnell vorbei und bald war Ende Dezember und die Hälfte der Ausbildung bereits vorbei. Im Januar 2019 haben wir mit unserem Praktikum begonnen. Meinen Praktikumskunde besuchte ich immer am Montag Nachmittag im Schwarzenburgerland in einem Heim in Riggisberg. Er hat jemanden gesucht, der gerne Schach spielt.

Ende März 2019 war im «Besuchsdienst Bern» die Diplomfeier im vollen Saal des «Mattentheater». Mir hat es bei meinem Kunden gefallen und so durfte ich ihn behalten.
Nun nehme ich seit April 2019 immer am Montag Nachmittag den Bus von Bern nach Riggisberg. Inzwischen hat mein Kunde Vertrauen gewonnen und kommt mit mir ins Restaurant und wir trinken dort etwas oder essen ein Eis. Danach spazieren wir noch etwas draussen umher und besuchen die Ziegen und Hühner, bevor es schon wieder zurück auf die Wohngruppe und in sein Zimmer geht. Zum Schluss gebe ich der Pflege eine kleine Rückmeldung, wie es war und die Pflegeperson unterzeichnet mir das Monatsblatt als Bestätigung, dass ich dort war. Dann heisst es wieder zur Postautohaltestelle laufen von dort aus das Postauto nehmen bis zum Bahnhof und dort auf den Zug nach Bern und dort umsteigen und wieder nach Hause fahren.

Schachspieler

Mir gefällt es sehr im Besuchsdienst Bern, weil man hier die Menschen so nimmt, wie sie sind, und eine Schwäche zur Stärke werden kann.
Nach dem Motto «alt und jung gibt Schwung, jung und alt gibt Halt» braucht es beides im Leben. Der Besuchsdienst ist ein Ort, der beides ganz klar verwirklicht und aufzeigt. Es ist eine sinnvolle Arbeit, die sowohl uns als Besuchende wie auch die Kundinnen und Kunden weiter bringt

Ein Gewinn für alle!
Schenken auch Sie Lebensfreude und helfen Sie mit, unsere wertvollen Dienstleistungen langfristig zu sichern. Als gemeinnütziger Verein freuen wir uns über Legate, Spenden und Gönnerbeiträge. Herzlichen Dank!
Unser Spendenkonto
IBAN: CH33 0900 0000 6143 3430 8