Der Berner Mattegucker

Geschichten aus der Matte

Hans Markus Tschirren

Titelbild Geschichten aus der Matte

«Ich habe Ihr Buch mit viel Freude gelesen. Es erinnert mich an meine Jugend, an die Matte, wie ich sie als heute 86-jähriger Mann in Erinnerung habe.»


So begann der Brief, den der Autor Hans Markus Tschirren erhalten hatte,
nachdem das Buch ‘It- tu’me inglisch’e – Matt-
englisch’ erschienen war. Der Briefschreiber, Erwin Sommer, gab auch gleich
einige Jugenderlebnisse
preis: von der ersten Zigarette seines Lebens (am zweiten Schultag!), vom Märmele auf dem Pausenplatz und von den Gröpple im Mattebach. Die Erlebnisse waren derart spannend erzählt, dass ihn Hans Markus Tschirren bald einmal besuchte - und gleich auf einen zweiten Schatz stiess. Erwin Sommers Bruder hatte seine Kindheitserlebnisse in der Matte in einer Art Familienchronik aufgeschrieben. In diesen Aufzeichnungen kam noch viel mehr zum Vorschein: Da war von Experimenten mit Schwarzpulver die Rede, Erlebnisse bei den Pfadi kamen zur Sprache und wie man damals schwimmen lernte.


Nun war der Entschluss reif. All diese kleinen Alltagsgeschichten aus der Mitte des letzten Jahrhunderts mussten doch in unsere Zeit hinübergerettet werden – am besten in Buchform.


Im Laufe der Wochen tauchten noch mehr Mätteler auf, die von diesem Projekt hörten und aus ihrer Jugend erzählten: Heinz von Allmen, der eine Zeit lang im Matteschulhaus unterrichtet hatte. Beat Gauch und Jürg Dreier, die in der Matte aufgewachsen waren; Dory Salzmann, die heute noch an der Gerberngasse lebt. Sie alle erzählten aus ihrer Jugend und von ihrem Idol, dem legendären Kapitän Heinzelmann, der als Mattegieu alle Weltmeere bereist, und seinerseits ein Buch darüber geschrieben hatte.


Hans Markus Tschirren brauchte bloss zuzuhören, all die Erlebnisse aufzuschreiben und zu ordnen. So ent- standen nach und nach die „Mattegeschichten“, die diesen Herbst erscheinen werden. Damit das Buch auch optisch anspricht, ist es mit vielen schwarz-weis-sen Bildern illustriert. Dabei wecken alte Fotos aus verschiedenen Archiven Erinnerungen an die Zeit, als Hänni Marie in ihrem Lädeli noch Waschpulver und Kräutertee verkaufte und als die Mattegiele und Modi noch mit Tschueple, statt mit Gamen im Internet beschäftigt waren. Die Fotografin Alexandra Hertig hat viele verborgene Winkel in der heutigen Matte aufge- spürt und zeigt, dass auch heute am einen oder anderen Ort die Zeit stehen geblieben ist.


Mit den kleinen Geschichten und den sorgfältig aus- gewählten Bildern wird eine Welt wieder lebendig, in der es noch kein Handy, aber dafür ein Eiscrème für 20 Rappen gab.


Autor: Hans Markus Tschirren

Ca. 130 Seiten, gebunden Hardcover
Mit zahlreichen Abbildungen

ISBN 978-3-03818-182-8, CHF 29.–
Erscheint im Oktober im Werd&Weber Verlag in Thun


Signierstunde am 20. Oktober 2018 im Buchladen Einfach Lesen in der Berner Matte von 11.00 - 13.00


Das Buch kann bereits auch im
Buchladen Einfach Lesen reserviert werden

Ich finde den Lehrplan 21 cool

Nach den Sommerferien komme ich in die 5. Klasse. Ich bin schon ganz aufgeregt. Unsere Klassenlehrerin ist Doris von Wurstemberger und Natalie Freiburghaus. Ich freue mich auf die neuen Fächer zum Beispiel Medien und Informatik und Englisch. Ich finde den Lehrplan 21 cool, weil wir mega wenig Aufgaben bekommen. Und ich freue mich auf die Landschulwoche im Jura.

Aber das Beste vom Besten sind die neuen Hefte. Kuno ist übrigens mein Götti. Ich hoffe, dass es nicht zu schwierige Teste und Diktate gibt.

Aber ich muss mir ja noch nicht so Gedanken machen, weil zuerst die Sommerferien sind. -
Béla

 

Mein Lieblingsfach ist Math und Sport

Ich freue mich auf die neue Klasse und die neuen Lehrerinnen. Ich hoffe, dass es nicht zu anstrengend wird. Ich hoffe, dass wir nickt zu viel Streit haben, weil wir nämlich manchmal Streit haben. Ich freue mich auf Frau von Wurstemberger und Frau Freiburghaus. Ich hoffe, dass es nicht zu viele Teste gibt. Ich freue mich auf das Englisch, weil wir das noch nie als Fach hatten. Meine Gotten sind Diana und Emma-Lou, die sind echt cool und nett. Ich hoffe, dass wir genug Freizeit haben.

Mein Lieblingsfach ist Math und Sport. Ich liebe Spass darum hoffe ich, dass das nächste Schuljahr spassig wird. Ich freue mich sehr.-
Olivia

 

Ich bin aufgeregt!

Ich komme in die dritte Klasse. Ich bin aufgeregt auf die Landschulwoche! Ich bin aufgeregt. Ich freue mich auf den Sport! Ich freue mich auf Frau Neuenschwander und auf Frau Glaus. Ich nehme mir vor, keinen Strich zu bekommen.
 - Lucien