Der Berner Mattegucker

Das Killer Kaninchen

Geschichten erzählen und schreiben

3 Klasse, Schulhaus Matte
Lehrerin, Frau Gudrun Glaus

Es war einmal von sehr langer Zeit ein Junge der hiess Jonas. Er hat nur eine Mutter, weil sein Vater in Krieg verstorben ist. Er wohnt in einer kleinen Stadt wo er fast alle Leute persönlich kennt, ausser Mann von dem Dach, er ist nämlich der einzige Penner in der ganzen Stadt. Er hat keinen richtigen Namen, weil niemand dies wissen will. Es will auch niemand wissen wie er wirklich heisst. Er heisst Mann von Dach, weil er über einer alten Frau wohnt wo über 90 ist. Auch wenn ein Fest ist kann sie schnell einschlafen, also hört sie ihn garantiert nicht, wenn er auf dem Dach herumläuft.

Jonas lebte allein mit seiner Mutter, sie heisst Margrit.
«Jonas» schrie seine Mutter.
«Was ist Mama?»
«Es gibt Abendessen, Jonas.»
«Ich komme Mama, Was gibt es?»
«Fleischbällchen mit Kartoffelstock, Schatz» sagte Margrit.

«Mhmm rief Jonas.» Sie assen gemütlich zu Abendessen. Dann ging Jonas Ski laufen. Am nächsten morgen ging Jonas in die Schule. Er hatte einen Freund. Er hiess Peter. Er war der einziger, der zu Jonas nett war. Die anderen lachen Jonas immer aus. Es bleibt noch einer der hiess Franz. Franz verhaute Jonas oft und das nervte Jonas ziemlich. Aber Peter half ihm immer aus der Patsche. Eigentlich sahen Peter und Jonas’ ziemlich gleich aus, sie hatten braunes verstrubelte Haar und waren beide ziemlich klein, dünn und schmal. Das bedeutet das sie beide nicht so gut in Sport waren, dafür waren sie die Klassenbesten in Deutsch und in der Mathe. Jonas hatte Matte gerade beim Herr Rünzli, die ganze Klasse nannte ihn Herr Bünzli. Aber die welche dies sagten, dass es Herr Rünzli Bünzli sei bekommen mit dem Lineal auf die Finger und das tut weh. Jonas hat das einmal erlebt und bei einmal wird es auch bleiben. In der Pause wurde Jonas von Franz verhauen als Peter aufs Klo musste. Nach der Pause hatten sie Sport und sie spielten Drei Ruine. Und es sind zwei Schüler eingeschlafen. Jonas wäre fast der dritte gewesen aber dann lautete es. Aber dann könnten Jonas und Peter ein bisschen spielen. Dann musste Jonas nach Hause. Abendessen» «Komme Mama» sagte Jonas. Jonas ging runter.
Jonas wunderte sich. dass seine Mutter eine so tiefe Stimme hatte. und da seine Mutter noch den Weihnachtstisch hervor genommen hat. Aber es gibt einen Grund nämlich das sie ihn mit vielen Leckerbissen geschmückt hat. Jonas fragte: «Wieso hast du so viel gebacken?»
«Ja, das du nach dem Abendessen so schön gesättigt bist »Okay Mami» Sie assen etwa eine Stunde. Jonas ass so viel das ihm fast Magen platzte. Ihm ist noch aufgefallen das seine Mutter die ganze Zeit ihre Hand verdeckt. «Ich gehe jetzt schlafen» sagte Jonas. Aber gerade als Jonas hoch gehen wollte sah er wie ein Auge seiner Mutter herausfiel.
«Auuuu», schrie Jonas. Seine Mutter sagte «Bleib hier sonst esse ich dich.» Jonas rannte herunter an seiner Mutter vorbei und draussen war er. Er rannte bis in die Kaufstrasse. Auf dem Weg sah er auch andere, die Arme, Augen, Beine verloren haben. Als Jonas an einem Packraum Geschäft vorbei ging sah er das die Ladentür eingeschlagen wurde. Es war nämlich aus Glas Jonas schaffte hindurch. Er lief zu einem wo er den Code wusste als er hinein ging schaute er sich einen anderen wo eingeschlossen war Er wollte gerade mit den beiden Händen dagegen schlagen als der Panik-raum plötzlich aufging. Jonas sah einen Mann der ziemlich dreckig war, auch ziemlich, ziemlich stark, er hatte auch ziemlich weisse Kleider.»
«Wer bist du»? sagten beide gleichzeitig. «Ich bin Jonas und du»? «Jürg, aber viele nennen mich Mann von Dach. »Ich weiss –« sagte Jonas.
«Aber, wenn wir beide die einzigen sind welche keine Zombies sind können wir diese Stadt retten» sagte Jürg. «Aber wieso sind anderen Zombies geworden»? fragte Jonas. Ich weiss es nicht zu erst müssen wir die Zombies besiegen. «Wir, ohne mich, mach das allein. Du kannst das ganz sicher ganz allein «sagte Jonas.» Nein, ich brauche eine helfende Hand.» Okay.
«Dann komm jetzt mal mit.» Jürg lief Jonas hinterher.» Sie liefen so schnell, dass sie kein Zombie entdeckten. Dann brach Jürg die Ladentür auf. Als sie den Laden betreten merkte Jonas, dass es ein Waffengeschäft ist. Jonas fragte «Was wollen wir hier».
«Waffen holen dann können wir bis zum Stadtende vordringen». «Welche Waffe soll ich dann nehmen?» fragte Jonas.
«Jonas du nimmst diesen Revolver, weil du kämpfen musst, nämlich für dein Leben». Dann nahm Jürg einen Granatengürtel um die Teile dann nahm er noch ein Scharfschützengewehr in die Hände. Dann sagte Jörg «Dann gehen wir jetzt zum Stadtrand und holen Verstärkung und kommen wieder. Ja». Sie gingen nach draussen. Kein Zombie lief ihnen über den Weg. Als sie fast dort waren sehen sie eine riesige Armen von einem Zombie, der irgend etwas anzubetteln schien. Dann sahen sie zwei Hasenohren über einem Dach hervorschauen. Plötzlich hupfte dieser Weisse nach oben. Er hatte riesige Ohren und Grosse Hasenzähne. Auf einmal blickte sie ein Riesenkaninchen an und hupfte zu ihnen und sagte. «Jetzt mache ich euch zwei den Garaus.» «Nein. Wir wollen zuerst noch wissen wer du bist und woher du kommst» sagte Jörg.
«Ich bin das Killerkaninchen. Ich wurde von Chemiker erschaffen. Sie wollten eigentlich ein Kaninchen erstellen das sprechen kann, weil sich das die Leute schon immer gewünscht hatten. Aber jetzt haben sie mich erschaffen. Hi, Hi, Hi » erklärt Killer Kaninchen.
«Aber jetzt schaffen wir dich aus der Welt sagte Jonas. Dann nahm der Jürg die Handgranate und warf sie genau aufs Ohr. Boom, das Ohr war Weg. Es fiel ein Tröpfchen Blut auf einen Zombie.
Der Zombie wurde zum Menschen. Jürg schoss mit den Maschinen Gewehr auf das Monster aber die Schüsse prallten von dem Kaninchen ab. Jürg sagte «Man kann es nur von innen töten.»
Jürg stand von dem Monster und sagte ISS mich, ISS mich» dann schlang das zwei Meter grosse Kaninchen ihn herunter. BOOM. Das Kaninchen spritzte so fest Blut das alle Zombies wieder zur Menschen wurden. Da wo vorhin das Kaninchen stand, steht jetzt Jürg und grinste.

Zehn Jahre später wurde Jürg Bürgermeister und Jonas der reichste Mann der Welt.

Jon