Der Berner Mattegucker

Theater Matte: Corinne Thalmann

Corinne Thalmann, künstlerische Leiterin Theater Matte

Corinne ThalmannPer 1. Juli 2016 wird die Assistentin Corinne Thalmann die künstlerische Leitung von Livia Anne Richard im Theater Matte übernehmen. Livia bleibt dem Theater Matte aber weiterhin als Vorstandsmitglied und künstlerische Beraterin erhalten. «Wir freuen uns auf die neue Konstellation und sind überzeugt, dass wir unser Publikum auch in Zukunft erheitern, berühren und begeistern werden», so die Pressemitteilung des Leitungsteams Annemarie Morgenegg, Markus Maria Enggist, Fredi Stettler, Marianne Tschirren und Livia Anne Richard

Nun aber zu Corinne Thalmann, der neuen künstlerischen Leiterin vom Theater Matte.

Corinne Thalmann ist am 21. Dezember 1985 im Sternzeichen Schütze geboren. Die frischgebackene künstlerische Leiterin hat sich Zeit genommen für ein Gespräch mit dem Mattegucker.

Die Zeit ist hektisch, Corinne steckt mitten in den Proben am Theater Gurten. Sie spielt die weibliche Hauptrolle und unterstützt die Regisseurin Livia Ann Richard als Regieassistentin.

Mit ihrer warmen und einnehmenden Stimme berührt sie mich. Sie strahlt Herzlichkeit und Kraft aus. Wir setzen uns gemütlich auf die roten Sessel im Buchladen. Corinne ist unkompliziert, fröhlich, aufgeschlossen und offen. Ihre Augen leuchten. Schon als wir vor dem Gespräch an die Aare zum Fotoshooting schlenderten, wusste ich, dass es keine lange Session brauchen würde. Auch hier ganz Profi, die Bilder sind im Kasten, wie wenn sie das jeden Tag machen würde.

«Schön, mal einfach zu fotografieren und nicht dauernd hören müssen – muss das sein», sage ich heiter.

«Tja, das ist nicht immer so», schwächt Corinne ab.

Corinne begann ihre Schauspielausbildung mit 23 Jahren an der Schauspielschule Charlottenburg. Es ist nicht das erste Mal, dass sie am Theater Gurten mitspielt. Auf der Matte-Bühne ist sie bis jetzt noch nicht aufgetreten.

Dies wird sich in der nächsten Saison ändern. Sie spielt im Stück «NACHRUF – ODER JUNG STERBEN HAT MICH AUCH NICHT BESSER GEMACHT» im Feb.-März 2017. Sie mag es, in die unterschiedlichen Rollen zu schlüpfen und doch findet sie, dass es noch mehr gibt «als schauspielern.» Corinne ist optimistisch, sie wird bestimmt das Richtige tun. «Im Theater Matte fühle sie sich wohl und sie spüre auch, dass jeder den anderen unterstützt», freut sich Corinne.

«Was willst du als künstlerische Leiterin erreichen?», will ich wissen.

«Ich werde sicher Stücke auswählen, die zum Theater Matte passen. Es werden nach wie vor keine «Schenkelklopf»-Stücke, die den Weg auf die Bühne finden. Klar, kann ich keine Werke aussuchen, die 15 Personen und mehr brauchen, dazu wäre die Bühne doch zu klein», lacht sie. «Für mich kommen Theater in Frage, die ich selber gerne mag. Ich werde aber kein Bühnenwerk aussuchen, bloss um eine spezielle Rolle für mich zu finden. Das ist nicht die Sache einer künstlerischen Leiterin», sagt sie klar. «Mitspielen werde ich schon, wenn ich Zeit habe und es eine Rolle für mich gibt, aber ein Stück danach auszusuchen, nein», wiederholt sie.

«Ich bin dankbar, dass das Theater Matte so gut besucht wird und so hoffe ich natürlich, dass ich mit meiner Auswahl den Geschmack des Publikums treffen kann.»

«Davon bin ich überzeugt, denn der Erfolg gibt euch ja recht und du wirst ja wohl nicht alles auf den Kopf stellen.» «Das Theater Matte entwickelt sich ständig weiter, vielleicht probieren wir auch mal das eine oder andere aus, aber wir werden dem bisherigen Stil ganz bestimmt treu bleiben»

«Wer ist Corinne», frage ich sie unvermittelt.

Einen kurzen Moment denkt sie nach. «Eigentlich ist es schon schwierig, sich selber zu charakterisieren. Verantwortungsvoll, ich bin eine lebensbejahende Frau, bin auch froh ,wenn es mir und den anderen gut geht. Ich mag gerne in einem Team arbeiten, brauche aber auch meine Freiheit.» Ihr Lebensmittelpunkt ist Bern und Berlin. In Berlin hat sie nach wie vor ein Zimmer behalten und noch einen Koffer dort stehen, damit sie jederzeit zurückkehren kann. «Könntest du dir vorstellen Regie zu führen?» Corinne überlegt, zögert: «Ja, das kann ich mir durchaus vorstellen.» Das liegt wohl noch etwas in der Zukunft. Tun wird sie es bestimmt, behaupte ich.

«Ich weiss, wenn ich es will, dann kann ich es und wenn der richtige Zeitpunkt da ist, dann werde ich es tun. Als ich mit 23 Jahren die Schauspielschule in Berlin besuchte, gehörte ich bereits zu den älteren Semestern, doch das war mir egal. Ich wollte Schauspielerin werden und wusste, dass ich davon leben kann und das kann ich jetzt zum Glück.»

«Wie gehst du mit Kritik um?»

«Ich bin kritikfähig. es gibt für mich kein Richtig oder Falsch – es sind immer Eindrücke – wenn jemand, den man bewundert, etwas sagt, dann kommt es auch darauf an, wie er es sagt und seine Kritik rüberbringt.

Ich bin wirklich kritikfähig und ich kann diese auch aussortieren. Für mich ist das wichtig, so kann ich weitergehen und lerne sogar noch etwas dabei.»

«Wie kritisiert du?»

Ich stosse Menschen nicht gerne vor den Kopf – es ist schwierig, wenn ich jemandem moralisch oder gedanklich etwas wegnehme – ich möchte niemanden seine Vorstellung nehmen. Ich finde halt einfach, dass Kritik wirklich subjektiv ist. Es ist für mich einfacher auf der sachlichen Ebene
Feedback zu geben, als wenn ich gefühlsmässig angesprochen werde.»

Corinne ist eine Frau, die Verantwortung trägt und diese wird sie in ihrem neuen Job gerne übernehmen. Sie freut sich auf ihre Aufgabe.

«Was möchtest du erreichen im Theater Matte?»

«Ich möchte, dass das Theater nach wie vor ausgebucht ist.» Sie hält inne und meint: «Mehr Leute kann ich ja nichts sagen, denn mehr Platz gibt es nicht, es wäre höchstens die Möglichkeit mehr Vorstellungen zu haben.» Sie schmunzelt.

«Was hast du noch für Interessen?»

«Alle», sagt sie laut lachend. «Ich fotografiere gerne Menschen, leider komme ich aber nicht dazu, die Bilder zu bearbeiten, dafür möchte ich wirklich mehr Zeit haben.

Ich habe kürzlich mit Gitarre spielen begonnen – ich wollte das schon lange lernen und jetzt ist der richtige Zeitpunkt. Ich tanze gerne. Ich bin gerne unterwegs und bin froh, mich bewegen können.

Die Stücke für die nächste Saison sind schon bekannt. Meine Auswahl wird erst in der nächsten Saison zum Tragen kommen.» Die Liebhaber des Matte Theaters dürfen nun auch gespannt sein auf die nächste Saison!

Und flugs ist Corinne weg auf dem Weg ins Theater Matte zu einer Sitzung. Als sie den Raum verlassen hat, bleibt eine Wärme und Herzlichkeit zurück. Danke Corinne für dein Sein.

Rosmarie Bernasconi

Alle Informationen über die neuen Stücke

finden Sie auf www.theatermatte.ch

Saisonbeginn 8. Oktober 2016

Freuen Sie sich auf den Sommer 2016 und auf: "Die Nashörner" von Eugène Ionesco
Ein zeitloses Stück über Menschlichkeit und Herdentrieb. Corinne Thalmann spielt die weibliche Hauptrolle. Das Stück «Die Nashörner» von Eugène Ionesco befasst sich auf ebenso humorvolle wie tiefschürfende Art und Weise mit dem Phänomen des menschlichen Herdentriebs. Ein Phänomen, das zeitlos ist und heute genauso zum Weltgeschehen passt wie 1957, als Ionesco das Stück schrieb. www.theatergurten.ch