Der Berner Mattegucker

Aphrodites Glühwein

Die Zeit der kalten Tage ist angebrochen, zudem bläst ein fröstelnder Krisenwind durch alle Ritzen. Noch mehr ein Grund, an dunkeln Abenden zusammenzurücken, einander bei Kerzenlicht Wärme zu geben – der Duft der Tannenzweige, Orangen und Güezi erfüllen die Luft der warmen Stuben und vermögen hoffentlich die trüben Gedanken in Schach zu halten.

Es sind diese Tage, an denen sich der Hauch des Atems in der kalten Luft vereint und man/frau Lust nach etwas Warmen verspürt. Ich las vor einiger Zeit, welchen Gewürzen aphroditische Wirkungen nachgesagt werden. Mit diesen Gewürzen kreierte ich den aphroditischen Glühwein.

- 1 l guter Rotwein
- je eine Orange und Zitrone in Stücke geschnitten (Bio oder gut waschen)
- 4–6 getrocknete Feigen in Stücke geschnitten
- 1 Zimtstängel, 3 Nelken, aufgeschlitzter Vanillestängel
- 1 Prise frischer Muskat, 1–2 Prisen Lebkuchengewürz
- 1 Messerspitze Kardamom oder Kapseln leicht verdrückt, 
- 1 Stück frischen Ingwer
- 1 Päckchen Vanillepulver, Zucker nach Belieben
- Rum oder Cognac nach Geschmack 

Den Wein aufkochen, die Zitrusfrüchte, Feigen und Gewürze beigeben. Bei der Menge der Gewürze lassen Sie sich von Ihrem Fingerspitzengefühl leiten. Bei kleiner Hitze ungefähr 15 Min. ziehen lassen. Den Glühwein durch ein feines Sieb giessen und die Zutaten ausdrücken. Nach Geschmack süssen und den Vanillezucker beigeben. Mit Ruhm oder Cognac abrunden.

Frisch angesetzt zieht ein unwiderstehlicher Duft durch die Küche. Der Glühwein ist so zubereitet doch recht stark, verdünnen Sie ihn mit Schwarztee oder Rooibos, so wird er auch ein Genussgetränk für die Adventdfenster um Nachbarschaft, Kollegen und Freunde zu verwöhnen. Dieses Getränk wird warm serviert und eignet sich hervorragend zu Ingwergüezi.
Ich wünsche Ihnen viel Wirkung, Wärme und Nähe.

Ihre Jacqueline Vuillien