Der Berner Mattegucker

Georgette Bätscher-Gilgen

2. Februar 1924 bis 7. Dezember 2008

«Wenn die Sonne untergeht, die Sterne wieder scheinen» - dieses Zitat entnehme ich aus der Todesanzeige. Ja, Georgette war eine Sonne, die ihren Stern immer wieder zum leuchten brachte.

Georgette BätscherGeorgette Bätscher ist knapp zwei Jahre später ihrem Housi gefolgt. Die beiden haben jahrelang an der Badgasse in der Berner Matte gelebt. Nach dem Tod vom Housi am 11.01.2007 zog Georgette ins Altersheim Nydegg. Sie tat sich schwer, aus der Badgasse zu ziehen. Immer wieder fand sie sich an der Badgasse ein, um Abschied von ihrer Umgebung zu nehmen. Jeden Tag sah man sie durchs Mattequartier spazieren. Oft stürmte sie bei mir in den Laden, nahm einen kurzen Moment Platz, um dann wieder weiter zu gehen. Georgette war schon immer ein Wirbelwind, die immer wieder für Überraschungen gut war. Sie setzte sich für die Matte ein, aber auch für ihre Bilder. Georgette war eine hervorragende Malerin, die ihre Werke ab und und zu auch im Berchtoldshaus ausstellte.
Mit Georgette geht ein weiteres Kapitel aus der Geschichte der Matte zu Ende.